H1 – Matchberichte

Endstation in der zweiten Runde des Mobiliar Volley Cups

Am Sonntagnachmittag fuhr die erste Herrenmannschaft des VBC March nach Winterthur zum Zweitrundenspiel des Mobiliar Volley Cup. Diese Begegnung brachte zwei Erkenntnisse: Winterthur verfügt auch in der zweiten Liga über einige starke Spieler und die eineinhalb Tage Trainingsweekend gingen nicht spurlos an den Märchlern vorbei.

Zu Beginn konnten auf beiden Seiten Punkte gebucht werden. Beim Stand von 3:3 hatten die Schwyzer zum ersten Mal ein kleines Tief. Winterthur nutzte die Situation und machte dank guten Aufschlägen sechs Zähler in Serie. Auch in der Folge gelang es dem Heimteam immer wieder, die Gäste zu ungenügenden Annahmen zu zwingen. So bauten sie den Vorsprung konstant aus und gewannen den ersten Durchgang mit 25:16.

Der zweite Satz verlief ähnlich. March entschied den ersten Ballwechsel für sich. Darauf folgten fünf Punkte für den VC Smash Winterthur. Gleich wie im ersten Satz sollte ein Spielerwechsel für eine positive Veränderung sorgen. Zwar gelangen damit gleich zwei Punkte, allerdings reichte es auch diesmal nicht, um Winti ernsthaft zu fordern. Erneut gewannen sie klar mit 25:15.

Im dritten Spielabschnitt schien die Luft beim VBC March draussen und der Glaube an einen möglichen Sieg verloren gegangen zu sein. Je ein Time-Out bei 1:6 und 6:14 sollte die Mannschaft nochmals wachrütteln. Leider zeigte auch diese Massnahme nicht die gewünschte Wirkung. Zwar bäumten sich die Märchler ganz am Ende nochmals auf. Für mehr als das beste Satzergebnis reichte das allerdings nicht. Smash gewann den Satz mit 25:18 und das Spiel mit 3:0.

Dem VBC March gelangen vereinzelte, schöne Spielzüge, allerdings war das zu selten der Fall. Zu oft fanden die Annahmen den Weg zum Zuspieler nicht. Und wenn die Annahme passte, waren der Pass oder dann der Angriff zu ungenau. Gegen einen solchen Gegner braucht es ein Topspiel, mit frischen Beinen und vor allem frischen Köpfen. Den Herren des VBC March bleiben nun knapp zwei Wochen zur Erholung und drei Trainings, um noch Feinheiten zu korrigieren. Am 30. Oktober startet die Regionalmeisterschaft mit dem Heimspiel gegen Näfels. Anpfiff ist um 20:30 Uhr in der Turnhalle der Sek-1-March in Siebnen.

Reto Sprenger, 18.10.2020